Buchmentor – bringt das was?

Als ich anfing, mich ernsthaft für das Schreiben von Büchern zu interessieren, wusste ich nicht wirklich, wo ich anfangen sollte. Es gibt so viele verschiedene Aspekte des Bucheschreibens – von der Konzeption über die Struktur bis hin zur Vermarktung -, dass ich mich einfach nicht entscheiden konnte, welchen Bereich ich zuerst angehen sollte. Daher beschloss ich, mir eine Schreibbegleitung zu suchen – jemanden, der mich durch den Prozess des Bucheschreibens begleiten und mir helfen konnte, mein Buch so gut wie möglich zu machen.

Mittlerweile weiß ich, dass ein Mentor für jeden Schreibenden unglaublich wertvoll sein kann. Ein Mentor ist jemand, der dich durch den Schreibprozess begleitet und dir hilft, dein Buch auf die bestmögliche Weise zu gestalten. Ein Mentor kann auch helfen, das Buch zu vermarkten und sicherzustellen, dass es so vielen Menschen wie möglich zugänglich ist. Im Grunde setzt ein Mentor genau dort an, wo du es brauchst und unterstützt deinen Prozess von der Idee bis zur Fertigstellung.

Was unterscheidet einen Lektor von einem Mentor?

Ein Buchmentor ist ein professioneller Coach, der Schreibende dabei unterstützt, ihr Wissen und Können auf dem Gebiet des Schreibens zu verbessern. Der Mentor kann sowohl online als auch offline arbeiten und hilft den AutorInnen dabei, die für sie relevanten Themen zu erlernen und anzuwenden. Ein guter Mentor wird sich mit seinem Klienten austauschen, um die Erwartungen und Bedürfnisse dieses Klienten besser zu verstehen. Aufgrund dieser Verbindung kann der Mentor den Autoren helfen, bestimmte Schritte im Schreibprozess besser zu verstehen oder effektiver anzuwenden. Es geht hier mehr um die Entwicklung der Person, des Projekts und des Schreibens.

Ein Lektor ist eine Person, die für die Qualitätssicherung eines Buches oder Textes verantwortlich ist. Das Wort „Lektor“ kommt aus dem Lateinischen und bedeutet so viel wie „Leser“ oder „Vorleser“. Der Lektor überprüft also den Text auf Sprachfehler, Rechtschreibfehler, Logik- und Grammatikfehler. Zudem trägt er dafür Sorge, dass der Inhalt des Buches inhaltlich stimmig ist und zusammenpasst. Außerdem achtet er darauf, dass der Stil des Textes zum Thema passt und sich an die Zielgruppe richtet. Ein Lektor gibt dem Autor also Hinweise, wie er seinen Text verbessern kann – sowohl was den Inhalt als auch die Form betrifft. Lektoren können zwar auch von der Idee bis zur Überprüfung begleiten, coachen aber nicht so intensiv wie der Buchmentor, außer, sie agieren als beides.

Wie ein Buchmentor dich zum Erfolg führen kann.

Wenn du ein ambitionierter Autor bist, kann es hilfreich sein, dich von einem erfahrenen Buchmentor coachen zu lassen. Buchmentoren sind in der Regel selbst erfolgreiche Autoren oder Verlagsprofis, die dir bei der Verwirklichung deiner literarischen Ziele helfen können. Falls du dich dafür entscheidest, einen Buchmentor zu engagieren, dann tust du damit nicht nur etwas für dein Buch, sondern auch für dich selbst. Denn ein Mentor ist jemand, der dich berät und dir hilft, deine Ziele zu erreichen. Er wird dir bei der Planung deines Buches helfen und es mit dir Schritt für Schritt durcharbeiten. Dabei spielt es keine Rolle, ob du schon einen Entwurf hast oder noch ganz am Anfang stehst – ein Mentor kann dir in jeder Phase helfen und dich unterstützen. Mentoren haben meistens selbst schon viel Erfahrung in der Branche und wissen deshalb genau, worauf es ankommt. Sie können dir Tipps geben und Fehler vermeiden helfen, die sie selbst gemacht haben. Dadurch sparst du Zeit und Geld – zwei wichtige Faktoren beim Schreiben eines Buches!

Was kostet ein Buchmentor?

Die Kosten für einen Buchmentor sind unterschiedlich. Wird nach Stunden abgerechnet, kannst du die Kosten zwar gut unter Kontrolle halten, aber vielleicht mitten im Projekt merken, dass die Kosten den Rahmen sprengen. Ein Basispaket zu buchen, kann ggf. helfen deinen Geldbeutel zu schonen. Doch letztendlich kann es sich auch rechnen, mehr zu investieren, wenn dein erstes Buch gleich ein großer Erfolg wird und du damit das Geld bald wieder reinholst. Das gelingt Selfpublishern leider nicht immer gleich, wenn sie auf professionelle Schreibbegleitung verzichten.

Klare Empfehlung für das Buchmentoring, auch wenn es einen stolzen Preis hat. Doch was du hier lernst, das lernst du fürs Leben. (Affiliatelink) Und der Ruf des Mentors ist ein Indikator für eigenen Erfolg. Recherchiere wie erfolgreich er selbst mit Büchern bereits ist und du kannst herleiten, ob er oder in dem Fall sie (Gisa Steeg) weiß wovon sie spricht.


Hinweis: Aufs Gendern wird in diesem Beitrag teilweise verzichtet. Es wird der Einfachheit halber die maskuline Form verwendet, hergeleitet von der Beruf – Mentor = der Beruf, Lektor = der Beruf, Autor = der Beruf. Ich hoffe, damit können sich alle Geschlechter identifizieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.